Guru Granth Sahib Ji


Das von dem fünfte Guru Arjun zusammengestellte  Granth Sahib ist auch unter der Bezeichnung Adi (erstes) Granth bekannt,  um es von Guru Gobind Singhs  Werk Dasam Granth zu unterscheiden.  Das Granth Sahib ist eine einzigartiges religiöses Dokument. Wahrscheinlich ist es auch die einzige religiöses Schrift der Welt,  die Aufsätze und Gedichte Andersgläubiger beinhaltet  und heiligt. Damit ist es auch die einzige  überkonfessionelle  heilige Schrift, die heute noch erhalten ist. Sie enthält die Aufzeichnungen der Geistlichen  und Dichter im Original für die Nachwelt.
Das Granth ist ein sehr umfangreiches Buch  mit über 6000 Versen. Seine Sprache ist die  der damaligen Zeit, wie sie von den Religionslehrern in ganzen Indien benützt wurde. Sie heisst SANTBASHA und war von dem Punjabi des 15. und 16. Jahrhunderts geprägt. Die Strophen sind in keiner logischen oder nach Themen geordneten Reihenfolge arrangiert, sondern nach den Takten (Ragas) klassischer indischer Musik. Der Grund dafür ist, dass sie ursprünglich zum singen gedacht waren. 
Für die Sikh ist das Granth Sahib das einzige Objekt religiöser Verehrung. Man liest es tagtäglich in allen Gurudwaras und  besseren Haushalten. Zu besonderen Anlässen wird das Buch ohne Unterbrechung in seiner vollständigen Ausgabe von einer sich ablösenden Gruppe   vorgelesen. Für dieses ununterbrochene Gebet (AKHAND PATH)  benönigt man 2 Tage und Nächte.  Wenn keine Auswärtige Hilfe verfügbar ist, findet eine 7 Tage andauernde Lesung (SAPTAB PATH) im Familienkreis zu Hause statt.
Obwohl das Granth als heilig gilt, ist es nicht dem Idol eines Hindu Tempels oder den Bildnissen Jesu oder der Jungfrau Maria in der Katholischen Kirche gleichzusetzen. Das Granth ist die Quelle, der Ursprung  des Gebetes, und nicht dessen Objekt. Die Sikh verehren es, weil es die Schriften ihrer Gurus und anderer hoch angesehener  Heiliger enthält. Für die Sikhs ist es eher ein Buch religiöser Weisheit, das aber nicht das Wort   Gottes ausdrückt.


(C) 2009 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken